Blogbeitrag

Erhalten Sie kostenlos wertvolle Einblicke, Tipps und Ratschläge
rund um die Förderung der mentalen Gesundheit durch mehr Achtsamkeit am Arbeitsplatz

Einführung in die Achtsamkeit in Unternehmen – Definition, Gründe, Anwendung | Für Anfänger

In diesem Blogartikel beantworten wir folgende Fragen:

  1. Was bedeutet Achtsamkeit eigentlich?

  2. Welche Bedeutung hat Achtsamkeit in Unternehmen?

  3. Warum ist Achtsamkeit am Arbeitsplatz so wichtig?

  4. Warum ist Achtsamkeit für Mitarbeiter gerade jetzt so wichtig?

  5. Wie findet Achtsamkeit heute Zugang in Unternehmen?

  6. Welche Unternehmen nehmen mit eigenen Achtsamkeits-Programmen eine Vorreiterrolle ein?

1. Was bedeutet Achtsamkeit eigentlich?


Viele sprechen neuerdings von Achtsamkeit – Doch was steckt eigentlich wirklich hinter dem Trendbegriff ? Dabei ist Achtsamkeit gar kein Trend, sondern eine Lebenseinstellung. Prof. Jon Kabat-Zinn ist Professor für Achtsamkeitsmeditation an der University of Massachusetts Medical School in Worcester, USA, und gilt als Begründer der modernen Achtsamkeit. Er definiert Achtsamkeit wie folgt:

„Achtsamkeit bedeutet, auf eine bestimmte Weise aufmerksam zu sein: bewusst, im gegenwärtigen Augenblick und ohne zu urteilen.“

Seit fast rund 40 Jahren schult Prof. Jon Kabat-Zinn die Theorie seiner eigens entwickelten „Mindfulness-Based Stress Reduction“ (MBSR) Methodik. Darin wiederzufinden sind die Grundlagen der modernen und gründlich erforschten Achtsamkeit. Dank ihm ist Achtsamkeit nicht mehr eine fernöstliche Meditation, sondern im Westen salonfähig und erobert Schritt für Schritt die Chefetagen multinationaler Großkonzerne. Seine Achtsamkeitslehre wird heute in der ganzen Welt gelehrt.


Prof. Jon Kabat-Zinn hat im Jahr 2016 Barbara Bleisch von SFR Kultur ein aufschlussreiches Interview gegeben. Es lohnt sich definitiv sich dieses Interview anzuhören und eine Stunde zu investieren, wenn man Prof. Jon Kabat-Zinn als Menschen kennenlernen und seine Perspektiven verstehen möchte:


Auch wenn es einfach sein mag, Achtsamkeit zu praktizieren, ist es doch nicht unbedingt leicht.“ – Prof. Jon Kabat-Zinn


Nachdem wir die allgemein gültige Definition von Achtsamkeit kennengelernt haben, gehen wir einen Schritt weiter und erklären dir was unser individuelles Verständnis von Achtsamkeit ist.


Wir interpretieren den Begriff nämlich auf eine neuartige Weise: Für uns ist Achtsamkeit eine Kombination aus achtsamer Selbstreflexion und behutsamem Wachstum:


  • Achtsame Selbstreflexion lehrt dich, deine Gedanken aktiv zu steuern und dich auf den gegenwärtigen Moment zu fokussieren.

  • Behutsames Wachstum verhilft dir, den Blick vom Hier und Jetzt auf die Zukunft und auf deine Vision vom Leben zu lenken.


Achtsamkeit heißt eine Freundschaft mit unserem Denken zu schließen und den Blick für das große Ganze zu weiten.


2. Welche Bedeutung hat Achtsamkeit in Unternehmen?


Um das Thema „Achtsamkeit in Unternehmen“ in Ansätzen ausreichend zu behandeln, strukturieren wir dieses Thema entlang vier zentraler Leitfragen, die sich jedes Unternehmen stellen muss. Die Antworten auf diese Leitfragen sind nicht vollständig, ermöglichen jedoch ein ausreichendes Grundverständnis und regen darüber hinaus an darüber nachzudenken welche weiteren Faktoren zur Beantwortung herangezogen werden können.


Um eine einfache Übersicht der Leitfragen mit kurzen und einfach verständlichen Antworten zu liefern, soll die folgende Darstellung dazu dienen das Thema für ein schnelles Nachschlagen zusammenzufassen. Wir hoffen es hilft.




3. Wozu Achtsamkeit am Arbeitsplatz?


Wenn es um die gesundheitspädagogische Förderung im Betrieb geht, findet Achtsamkeit Zugang in sowohl kleinen als auch großen Unternehmen. Dabei gibt es unterschiedliche Ideen, Vorstellungen, Konzepte und Implementierungsansätze, wenn es um das „Wie?“ geht. Doch zuerst wollen wir das „Warum?“ besser verstehen.

Grundsätzlich gibt es eine Vielzahl an Gründen warum Achtsamkeit in Unternehmen zunehmend Anwendung findet. Einer der zentralen Faktoren für die Einführung bzw. Förderung von Achtsamkeit im Betrieb sind (bitte beachte, dass die Liste nicht vollständig ist):

  • Mitarbeiterperspektive:

  • Stressvermeidung

  • Erhöhung der Motivation

  • Erhöhung des Wohlbefinden

  • ...

  • Unternehmensperspektive:

  • Reduzierung der Fehlzeiten

  • Reduzierung der Fluktuation

  • Erhöhung der Produktivität

  • ...


Unterm Strich geht es um gesunde Mitarbeiter in gesunden Unternehmen. Umso weniger Stress die Mitarbeiter im Arbeitsalltag erleben müssen, desto höher die Motivation gute und ehrliche Arbeit zu leisten. Zudem resultieren weniger Fehlzeiten aufgrund von psychischen Symptomen. All das führt zu einer zufriedenen Belegschaft und folglich auch zu einer geringeren Fluktuation. Stephen Covey würde das als eine klassische Win-Win Situation für alle Beteiligten beschreiben. Wichtig bei der Achtsamkeit in Unternehmen ist jedoch nach wie vor, dass es sich nicht nur um eine Steigerung der Effizienz geht, sondern um Erholung an erster Stelle. Und zwar der Erholung für den mentalen Gesundheitszustand der Mitarbeiter.




4. Warum ist Achtsamkeit für die Mitarbeiter gerade jetzt so wichtig?


Für den Menschen hat Achtsamkeit nicht nur erst in den letzten Jahren an Relevanz gewonnen, sondern ist im Grunde schon seit Anbeginn unserer Existenz überlebenswichtig. Warum? Gelebte Achtsamkeit birgt eine Reihe von gesundheitlichen Vorteilen wie die Stärkung des psychischen als auch des physischen Gemütszustands. Ohne Achtsamkeit gibt es keine mentale Gesundheit. Fehlende mentale Gesundheit führt wiederum zu einer Vielzahl (psychischer) Krankheitsfälle.


Für den Mitarbeiter – unabhängig davon ob in einem kleinen oder großen Unternehmen - gibt es jedoch eine erhöhte Dringlichkeit sich seiner Gesundheit im Berufsalltag zu widmen. Wesentliche Gründe dafür sind:


  • VUCA-Welt: Das Akronym VUCA hat sich zu einem trendigen Managementbegriff entwickelt und beschreibt – grob formuliert – die sich ständig verändernden Rahmenbedingungen in unserem Leben und Umfeld. Das Akronym VUCA bedeutet eine Welt, die geprägt ist von Volatilität, Unsicherheit, Komplexität und Ambiguität.

  • Informationsüberreizung: Durch die zunehmende Digitalisierung und Globalisierung werden wir täglich von Informationen, Nachrichten, E-Mails und vieles mehr überschüttet. Es wird zunehmend schwerer uns auf eine Aufgabe zu konzentrieren, wenn wir zeitgleich über alle laufenden Angelegenheiten um uns herum informiert bleiben möchten.

  • Effektivitäts-, Zeit- & Termindruck: Deadlines, unzählige Meetings, Absprachen über unzählige Kontinente hinweg – Gesundheit und Privatleben mussten deswegen oft schon zurückgestellt werden. Wir akzeptieren den Zustand oftmals und begründen dies mit einer nur vorübergehenden Phase, die sich nach einer Zeit wieder "normalisieren" wird. Die Definition von „vorübergehend“ ist dabei leider oft sehr weit dehnbar. Und die nächste "vorübergehende Phase" steht doch auch wieder bereits an. "Normal" ist demzufolge oft nur ein Zustand, der nur für wenige Tage andauert und die vorübergehende (Stress-) Phase ist im Grunde das "Normale".

  • Beschleunigtes Arbeitstempo: Mehr, schneller, besser. Oft geraten wir in Geschwindigkeiten, die uns Arbeitstage und oft auch -wochen nicht mehr bewusst wahrnehmen lassen. Arbeitsabläufe sind fest verankert, eingetrichtert und automatisiert. Wir überlegen nicht mehr, hinterfragen weniger und erledigen Dinge bis zur Deadline. Wir funktionieren nur noch.



5. Wie findet Achtsamkeit heute Zugang in Unternehmen? Um der vorher beschriebenen Dringlichkeit von Achtsamkeit gerecht zu werden, bedienen sich Unternehmen einer Vielzahl verschiedener Formate mit dem Ziel ein erhöhtes Gesundheitsbewusstsein in der Belegschaft zu etablieren und zu fördern. Typische Anwendungsmöglichkeiten von Achtsamkeit in deutschen Unternehmen sind:

  • Führungskräfte-Trainings

  • Meditation-Trainings

  • Tägliche Mikro-Praktiken

  • Achtsamkeit Coaches

Eine noch junge und selten durchgeführte Anwendungsmöglichkeit zur Förderung von Achtsamkeit und mentaler Gesundheit im Job ist die Nutzung von sogenannten Achtsamkeitsjournals. Da Achtsamkeit nicht von heute auf morgen gelernt und gelebt werden kann, ergänzt ein Achtsamkeitsbuch die Reise zu sich selbst. Da Mitarbeiter jederzeit frei entscheiden können wie und wann das Journal genutzt werden soll, handelt es sich hierbei um ein Selbstlernangebot mit individueller Geschwindigkeit – angepasst an die tatsächlichen Bedürfnisse der Mitarbeiter. Nicht festgelegt durch Kalendereinträge, sondern gelenkt durch das innere Wohlbefinden.




6. Welche Unternehmen nehmen mit eigenen Programmen eine Vorreiterrolle ein?


Um das Stresslevel zu reduzieren und die die mentale Gesundheit der eigenen Mitarbeiter zu fördern, haben eine Reihe von Unternehmen eine Vielzahl an Initiativen gestartet. Klare Vorreiter in der Einführung von Achtsamkeit im Berufsalltag sind große Namen wie

  • SAP

  • Google

  • RWE

  • Bosch

Als Paradebeispiel im deutschen Arbeitsmarkt gilt SAP. Mit dem Programm „SAP For You“ bietet SAP den eigenen Mitarbeitern eine Auswahl an verschiedenen Kursformaten für Achtsamkeit und Wohlbefinden, um wissenschaftlich fundiert und präventiv gegen Stress anzugehen.


Eines der bekanntesten Kursformate von SAP ist das von Google entwickelte „Search Inside Yourself“-Programm, welches Mitarbeitern dazu verhilft auch in stressigen Situationen klar, strukturiert und kreativ zu bleiben.


Sicher ist, dass auch in Zukunft das Thema Achtsamkeit rasant an Relevanz gewinnen und Zugang in Unternehmen finden wird. Auch externe Bewerber werden stärker darauf achten welche Möglichkeiten potenzielle Arbeitgeber den eigenen Mitarbeitern zur Verfügung stellen, um gemeinsam, aber gesund und achtsam die Vision des Unternehmens zu erreichen.


Folgt uns auf Social-Media:

  • Instagram - Weiß Kreis
  • Facebook - Weiß, Kreis,
  • YouTube - Weiß, Kreis,
  • LinkedIn - Weiß, Kreis,
  • Pinterest - Weiß, Kreis,
  • Vimeo - Weiß, Kreis,

Erhalten Sie regelmäßig kostenlose Achtsamkeits-Tipps
für den Berufsalltag direkt in Ihr Postfach

© 2020 kopfsache

Logo_kopfsache_weiß